Definition Social Media
Als Social Media gelten alle digitalen Medien und Plattformen, die der Kommunikation und dem Informationsaustausch unter verschiedenen Nutzern dienen. Einige Social Media dienen ausschließlich der Kommunikation zwischen Usern, in anderen werden Informationen gesammelt und gemeinsam bearbeitet (User Generated Content, nutzererstellte Inhalte), während manche Social Media nur der Informationsbereitstellung dienen, die unabhängig von bestimmten Zeiten abgerufen werden kann. Im Gegensatz zu anderen Multiplikatoren wie Fernsehen und Radio nutzen Social Media nur digitale Kanäle oder Anwendungen.
Aufgekommen sind die digitalen Social Media-Dienste vermehrt im Jahr 2007 und sie erlebten 2009 einen weltweiten Boom. Beim Nachrichtendienst Twitter explodierte die Besucherzahl laut Berechnung des Marktforschungsinstituts Nielsen auf 2000%. Dabei ist es erst gut zehn Jahre her, dass erste direkte User-Kontakte möglich wurden.

Technik und Formen von Social Media
Social Media hat unterschiedliche Formen. Die häufigsten sind Internet-Blogs, Online-Diskussionsforen, soziale Netzwerke, Nachrichtendienste, Bilder- und Videodienste, Online-Games, Wikis, Portale für Bewertungen, Podcasts und Messenger. Die meisten Anwendungen funktionieren derzeit parallel, doch werden immer mehr Dienste miteinander verbunden. Mit einem User-Konto bei einem Dienst kann man sich dann auch bei anderen einloggen und sie nutzen.
Aggregatoren sind Anwendungen, die Informationen verschiedener Plattformen sammeln und anbieten, wie zum Beispiel Nachrichten.

Social Media in Unternehmen
Immer mehr Unternehmen erkennen das enorme Potential von Social Media. Einerseits werden sie von global agierenden Unternehmen mit zahlreichen Niederlassungen intern eingesetzt, um die Mitarbeiter zu verbinden, Informationen weiterzuleiten und sie zu verwalten. Andererseits werden die digitalen Dienste extern für Marketing, PR, Forschung oder Rekrutierung genutzt.

Populäre Beispiele für Social Media
Heute verbringen US-Amerikaner rund ein Viertel ihrer Online-Zeit in sozialen Netzwerken. Das derzeit bekannteste Beispiel dafür dürfte das soziale Netzwerk Facebook mit weltweit über 600 Millionen Nutzern, davon 18 Millionen in Deutschland, sein. Zu den prominenten Usern gehört US-Präsident Obama ebenso wie Großkonzerne wie Coca-Cola. Andere soziale Netzwerke sind das Business-Netzwerk Xing oder die VZ-Netzwerke.
Zu den bekanntesten Bild- und Videodiensten gehören Flickr und YouTube, während über den Nachrichtendienst Twitter kurze, aktuelle Texte online gehen.
Die nutzererstellte Informationsplattform Wikipedia wurde im März 2001 in "Die Zeit" als "das größte Werk der Menschen" bezeichnet. Wikipedia stellt in vielen Ländern ein Online-Lexikon bereit, das jedes gedruckte Werk in Landessprache weit übertrifft.

Die Zukunft der Social Media
Vermutlich werden in Zukunft User immer öfter eine einzige Online-Identität haben, mit der sie in verschiedenen Plattformen aktiv sind, statt mehrere, parallele IDs in unterschiedlichen Diensten.
Durch den Einsatz der Social Media im Marketing und die Möglichkeit, Produkte und Dienstleistungen öffentlich zu bewerten, wird dabei auch die Stimme der Verbraucher stärker.